loader

FERRARI I

Subsidiary, Würzburg 2000–2007

Italien: Das sind Bella Figura, Dolce Vita – und ganz große Emozioni. Selbstredend, dass sich auch die italienischste Automarke überhaupt nicht minder leidenschaftlich präsentiert … Die Rede ist von Ferrari: Seit jeher stehen die Sportwagen der exklusiven Traditionsmarke sinnbildlich für die PS-gewordenen Wunschträume von Auto-Enthusiasten weltweit. Und so stellte der Bau der Würzburger Ferrari Niederlassung Architekt Mensing vor die Frage: Wie präsentiert man etwas, das ohnehin jeder sein Eigen nennen möchte? Die Antwort lautet: Man versteckt es.
loader
loader

So sind die Fahrzeuge der Marke Ferrari hinter massiven Stahlbetonwänden verborgen und geben nach Außen lediglich über Schaukästen in Form von fünf Bullaugen einen kleinen Blick frei. Den Gegenpol bildet der angrenzende Stahl-Glas-Kubus, der das damals neu platzierte Produkt Maserati bewusst in den Fokus rückte. Damit steht nicht nur die Präsentation der Marken im krassen Kontrast zueinander – auch die bewusste Entscheidung für den Baustoff Beton setzte einen klaren Kontrapunkt zur spielerischen Detailverliebtheit der italienischen Luxusmarke.

loader
loader
loader

Auch der Erweiterungsbau gibt architektonisch Gas …

loader

… mit einer eigens konzipierten Boxengasse.

loader

Weitere Objekte

loader

KLINGE

Private Residence, Würzburg 2018

loader

BHKW

Power Station, Mainfrankenpark 2000

loader

BENEDIKTUSHOF

Monastery, Holzkirchen 2003–2015